Sonntag, 19. April 2015

Boats of the World



Das Buch des ehemaligen Chefarchäologen des National Maritime Museum in Greenwich, und späteren Universitätsprofessors in Oxford und Southampton, Seán McGrail darf sicher zu Recht als das Standardwerk zum Thema Schiffsarchäologie von der Frühzeit bis zum Mittelalter gelten. Vor allem deshalb, weil es einen umfassenden und methodischen Überblick zum Thema liefert.

In der Einführung erhält der Leser mit den Erläuterungen zu den methodischen und materiellen Grundlagen der Meeres- und Schiffsarchäologie des beschriebenen Zeitraums sowie dem konzeptionellen Aufbau des Buches wertvolle Hinweise. Da werden neben den archäologischen Funden selbst, weitere Quellen und deren Bedeutung beispielsweise für die Rekonstruktion und Interpretation von Schiffsfunden angesprochen. Neben den jeweiligen Umweltbedingungen, kulturellen Besonderheiten oder regionalen Schiffbautraditionen gehören Seehandels- und Transportstrukturen, selbstverständlich auch Dokumente oder Abbildungen auf Siegeln, in Grabmalereien, Felsritzzeichnungen oder auf Keramik dazu.

Eine schifffahrtsarchäologische Weltreise durch Raum und Zeit

McGrail startet seine archäologische Reise in Ägypten. Hier finden sich die ersten Hinweise auf die Nutzung von Flößen oder Booten in Form von Darstellungen auf Tontellern etwa aus der Mitte des 4. Jahrtausends vor unserer Zeitrechnung. Neben den genähten und gedübelten Plankenbooten und –schiffen und ihre Entwicklung bis in die griechisch-römische Zeit, werden hier natürlich auch die Tontopf-, Tierbalgflöße und Schilfboote diskutiert. Es folgen der arabische Raum, das Mittelmeer und das atlantische Europa. Immer spannender wird es für den eurozentrierten Leser, wenn McGrail über Indien, Australien schließlich die seefahrtshistorischen Gefilde Südostasiens, Ozeaniens und Chinas erreicht. Und auch der am Ende der schiffsarchäologischen Weltumrundung dargestellte amerikanische Wassertransport erweist sich als unerwartet faszinierend.

uneingeschränkt empfehlenswert

Für den Freund der Frühgeschichtlichen Seefahrt bietet dieses Buch einen umfassenden Überblick und eine schier unerschöpfliche Informationsquelle, die nicht nur viele verschiedene Aspekte zum Thema in ihrem jeweiligen Kontext behandelt. Trotz des gewaltigen zeitlichen und räumlichen Spektrums, findet der Leser eine große Menge an Details und konkreten Beispielen. Mit seinen mehr als 20 Seiten Bibliografie liefert das großformatige Buch zudem eine wahre Fundgrube an vertiefender Spezialliteratur.

Seán McGrail: Boats of the World. From the Stone Age to Medieval Times. Oxford University Press 2001. Broschiert 480 Seiten.

Lesen Sie zum Thema folgende GeschiMag-Artikel:
Die römischen Lastkähne in Gallien und Germanien

Keine Kommentare:

Kommentar posten